O'Reilly logo

Stay ahead with the world's most comprehensive technology and business learning platform.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required

Microsoft Excel 2013 - Das Handbuch

Book Description

Sie möchten Ihre Aufgaben mit Excel in der Version 2013 schneller und besser erledigen? Beispielsweise mit den Erleichterungen bei der Datenvisualisierung, beim Berechnen ohne Formel oder bei PivotTables? In diesem Handbuch erfahren Sie umfassend und leicht verständlich, wie das geht. Anhand von Beispieldateien können Sie Schritt für Schritt alle wichtigen Arbeitstechniken sofort nachvollziehen. Hilfreiche Übersichten erleichtern Ihnen das Verständnis. Profitipps helfen Ihnen, Zeit zu sparen. Außerdem finden Sie alles, was Sie wissen wollen, schnell und gezielt über die vielfältigen Verzeichnisse und Indizes im Buch oder über die Suchfunktionalität im E-Book, welches in den drei Formaten PDF, EPUB und MOBI als Download zur Verfügung steht - natürlich DRM-frei. Kompetentes Expertenwissen in seiner besten Form: Microsoft Excel 2013 – Das Handbuch.

Table of Contents

  1. Microsoft Excel 2013 Das Handbuch
  2. Vorwort
    1. Die Autoren
    2. Danksagung
    3. Übungsdateien
    4. Wie ist dieses Buch aufgebaut?
    5. So finden Sie, was Sie suchen
  3. Was ist neu in Excel 2013?
    1. Excel 2013 nach dem ersten Start
    2. Änderungen in der Backstage-Ansicht
    3. Die Blitzvorschau: Ergebnisse durch Beispieleingabe vorgeben
    4. Die Schnellanalyse: Daten berechnen und aufbereiten in wenigen Schritten
    5. Änderungen auf der Registerkarte »EINFÜGEN«
    6. Weitere Neuerungen im Kurzüberblick
  4. I. Der Einstieg in Excel 2013
    1. 1. Wo ist was – die Arbeitsoberfläche kennenlernen
      1. Excel starten und beenden
        1. Excel unter Windows 7 aufrufen
        2. Excel unter Windows 8/8.1 aufrufen
        3. Der Excel-Startbildschirm
        4. Excel beenden
      2. Die Elemente der Arbeitsoberfläche im Überblick
        1. Kurzorientierung für Umsteiger
        2. Die wichtigsten Elemente der Excel-Oberfläche
      3. Das Menüband: Die Schaltzentrale für alle wichtigen Befehle
        1. Das Menüband unterstützt Ihren Workflow
        2. Die acht Standardregisterkarten im Menüband
        3. Das Menüband passt sich mit kontextbezogenen Registerkarten Ihren Arbeitsabläufen an
        4. Details zur Struktur von Registerkarten
          1. Die Gruppen innerhalb einer Registerkarte
          2. Die Befehle im Menüband erkunden und nutzen
        5. Wenn Befehle nicht gleich im Menüband zu finden sind
          1. Klein, aber wichtig: Startprogramm für Dialogfelder
          2. Schneller und einheitlicher formatieren: Kataloge
          3. Wo sind die Befehle im Menüband abgeblieben?
          4. Mehr Bedienkomfort: Das Menüband anpassen
            1. Beispiel 1: Die Registerkarte »ENTWICKLERTOOLS« anzeigen
            2. Beispiel 2: Eine eigene Registerkarte anlegen
          5. Das Menüband zurücksetzen
      4. Noch schneller zum passenden Befehl: Die Alternativen zum Menüband
        1. Wenn’s ganz fix gehen soll: Befehle per Tastatur aufrufen
          1. Ein guter Mausersatz: Die Zugriffstasten verwenden
          2. Standardbefehle mittels Funktionstasten sofort aufrufen und Routinevorgänge per Tastenkombination erledigen
        2. Oft übersehen, aber wirklich nützlich: Die Symbolleiste für den Schnellzugriff
          1. Häufig verwendete Befehle schneller aufrufen
            1. Ein Beispiel: Den Befehl »Speichern unter« hinzufügen
          2. Befehle aus der Schnellzugriffsleiste entfernen
          3. Die Schnellzugriffsleiste in den Ursprungszustand zurückversetzen
          4. Die Schnellzugriffsleiste auf andere Rechner übertragen
        3. Noch ein Zeitsparer: Die Minisymbolleiste
        4. Rechtsklick ist Trumpf: Mit Kontextmenüs arbeiten
      5. Die Backstage-Ansicht und das Startverhalten von Excel 2013
        1. Die Rubrik »Informationen«
        2. In der Rubrik »Neu« mehr als nur leere Mappen holen
        3. Das Startverhalten von Excel vereinfachen
        4. Das Öffnen und Speichern von Mappen vereinfachen
        5. Die Befehle zum Weitergeben von Excel-Dateien
        6. Wichtiges, das sich in der Rubrik »Konto« verbirgt
      6. Wichtige Besonderheiten bei einzelnen Elementen der Oberfläche
        1. Zusätzliche Informationen in der Titelleiste
          1. Kompatibilitätsmodus: Eingeschränkter Funktionsumfang bei Dateien im alten XLS-Format
          2. Geschützte Ansicht: Wie Excel für mehr Sicherheit sorgt
        2. Wenig beachtet, aber informativ: Die Statusleiste
          1. Warum die Statusleiste so nützlich ist
      7. Leichte Bedienung per Touchtechnik: Excel mit Fingern oder Stift steuern
        1. Wie wird Excel per Gesten gesteuert?
        2. Fünf Gesten, mit denen Sie auf Touchscreens arbeiten
      8. Wenn’s klemmt: Die Hilfefunktion kennen und nutzen
        1. Die Excel-Hilfe aufrufen
          1. Online- oder Offlinehilfe
          2. Auf Onlineinhalte von Office.com zugreifen
        2. Die Elemente im »Excel-Hilfe«-Fenster
    2. 2. Daten eingeben, ändern und speichern: Mit Blättern und Mappen umgehen
      1. Mit einer neuen Arbeitsmappe starten oder bestehende Arbeitsmappen öffnen
        1. Die verschiedenen Wege zu einer Arbeitsmappe
        2. Eine weitere, leere Arbeitsmappe öffnen
        3. Vorgefertigtes nutzen: Vorlagen
        4. Bereits vorhandene Arbeitsmappen öffnen
          1. Die vielfältigen Optionen zum Öffnen von Dateien
            1. Eine Datei schreibgeschützt öffnen
            2. Eine Arbeitsmappe als Kopie öffnen
            3. Öffnen und reparieren
      2. Besonderheiten beim Öffnen von Arbeitsmappen
        1. Eine Datei im Modus »Geschützte Ansicht« öffnen
        2. Mappen, die automatisch im Kompatibilitätsmodus geöffnet werden
          1. Den Kompatibilitätsmodus beenden: Datei konvertieren
        3. Oft genutzte Dateien und Ordner schneller öffnen: Die Rubrik »Zuletzt verwendet«
          1. Wichtige Arbeitsmappen und Ordner anheften
          2. Schneller zu oft gebrauchten Ordnern wechseln
          3. Das Anheften von Dateien wieder aufheben
          4. Die Anzahl der Elemente unter »Zuletzt verwendet« anpassen
          5. Noch schneller auf zuletzt verwendete Dateien zugreifen
          6. Schneller Zugriff via Taskleiste: Dateien anheften
      3. Zellen markieren sowie Daten eingeben, bearbeiten und löschen
        1. Eine Zelle zur Eingabe von Daten auswählen
          1. Zelle mit der Maus markieren
          2. Zelle mit der Tastatur markieren
          3. Schwer erreichbare Zellen über das Namenfeld markieren
        2. Mehrere Zellen für die gleichzeitige Bearbeitung auswählen
          1. Markierungsvarianten mit der Maus
          2. Markierungsvarianten mit der Tastatur
          3. Excel markieren lassen: Die Taste F5
            1. Bereiche gezielt markieren
            2. Inhalte markieren und dabei besondere Aktionen ausführen
            3. Bereiche mit Bereichsnamen markieren
          4. Eine Markierung wieder aufheben
        3. Daten eingeben in unterschiedlichsten Varianten
          1. Texte eingeben
          2. Zahlen eingeben
          3. Datum und Uhrzeit eingeben
          4. Versehentlich als Datum formatierte Zelle wieder zurücksetzen
          5. Korrekturen während der Eingabe vornehmen
          6. Die Dateneingabe abschließen
          7. Den Turbo einschalten: Mehrere Zellen mit gleichem Inhalt füllen
        4. Daten über die Zwischenablage einfügen
          1. Mit der Vorschau arbeiten
          2. Das Ergebnis nach dem Einfügen noch anpassen
        5. Die verschiedenen Einfügeoptionen im Überblick
          1. Die unterschiedliche Wirkung der Einfügeoptionen
        6. Zellinhalte löschen
          1. Schnelles Löschen per Tastatur
          2. Gründliches Löschen per Mausklick
      4. Listen zeitsparend mit automatischen Datenreihen erstellen
        1. Die Funktion zum automatischen Ausfüllen nutzen
        2. AutoAusfüllen bei unterschiedlichen Datentypen
          1. Listen mit Wochentagen und Monaten anlegen
          2. Datumslisten im Handumdrehen erstellen
            1. Eine Liste mit jeweils dem letzten Tag des Monats
          3. Eine aufsteigende Zahlenreihe generieren
          4. AutoAusfüllen auch bei Texten mit Zahlen
          5. Beim AutoAusfüllen die Formate nicht beibehalten
          6. Nie mehr Tipparbeit: Benutzerdefinierte Listen anlegen
            1. Eine benutzerdefinierte Liste verwenden
          7. Perfekt für Schichtpläne: Eine Halbjahresliste ohne Wochenende mit der Funktion »Füllbereich«
      5. Besonderheiten bei der Dateneingabe: Brüche und Sonderzeichen
        1. Brüche eingeben
        2. Sonderzeichen per Tastenkombination einfügen
        3. Wer den Punkt vermisst: Uhrzeiteingabe über den Ziffernblock mit einem Trick
        4. Excel nimmt automatische Korrekturen vor
          1. Die AutoKorrektur
          2. Das AutoFormat
          3. Das AutoVervollständigen
      6. Den Aufbau von Tabellen ändern
        1. Daten verschieben und kopieren
          1. Spalten oder Zeilen verschieben – einfach mit der Maus
          2. Spalten oder Zeilen per Maus kopieren
        2. Eine Tabelle um 90 Grad drehen: Transponieren
        3. Spalten und Zeilen einfügen und löschen
        4. Spalten und Zeilen aus- und wieder einblenden
          1. Spalten und Zeilen wieder einblenden
        5. Zeilenhöhe und Spaltenbreite ändern
          1. Individuell per Augenmaß festlegen
          2. Optimale Zeilenhöhe und Spaltenbreite einstellen
        6. Perfekt für die Optik: Überschriften mittig über Tabellen anordnen
          1. Variante 1: Zellen verbinden
          2. Variante 2: Zellen über Auswahl zentrieren
        7. Zeilen- und Spaltenüberschriften immer im Blick: In großen Tabellen ausgewählte Bereiche fixieren
      7. Mit mehreren Blättern und Mappen arbeiten
        1. Neue Arbeitsblätter einfügen und benennen
        2. Zwischen Arbeitsblättern navigieren
        3. Überflüssige oder störende Arbeitsblätter vorübergehend verbergen
        4. Mehrere Blätter einer Mappe gleichzeitig anzeigen
        5. Arbeitsblätter kopieren oder verschieben
        6. Arbeitsblätter löschen
        7. Arbeitsblätter durch farbige Blattregister besser erkennbar machen
        8. Wie mit Blaupapier: Gleiche Struktur für mehrere Blätter mit der Funktion »Gruppe« erreichen
        9. Mit mehreren Arbeitsmappen arbeiten
          1. Zwischen Arbeitsmappen wechseln
      8. Die Arbeitsergebnisse sichern: Mappen speichern
        1. Wenn Sie ältere Arbeitsmappen weiterhin nutzen wollen: Dateien konvertieren
        2. Nicht gespeicherte Arbeitsmappen oder frühere Versionen einer Datei wiederherstellen
          1. Auf frühere Versionen einer Arbeitsmappe zugreifen
        3. Persönliche Informationen entfernen
        4. Datei im PDF-Format speichern
        5. Dateien beim Speichern schützen
        6. Standardspeicherort für Arbeitsmappen anpassen
    3. 3. Rechnen in Excel: Formeln erstellen und einfache Funktionen verwenden
      1. Formeln Schritt für Schritt aufbauen
        1. Die Grundrechenarten in Excel einsetzen
          1. Eine Formel zum Addieren erstellen
          2. Eine Formel zum Subtrahieren eingeben
          3. Eine Formel zum Multiplizieren aufbauen
          4. Eine Formel zum Dividieren aufstellen
        2. Die Reihenfolge beim Rechnen mithilfe von Klammern steuern
      2. Zellbezüge in Berechnungen verwenden und Formeln kopieren
        1. Berechnungen flexibler machen: Zellbezüge statt Konstanten verwenden
        2. Berechnungen oberhalb der Daten aufbauen
        3. Formeln auf andere Zellen übertragen
          1. Formeln in der Spalte nach unten kopieren
          2. Formeln in der Zeile nach rechts kopieren
        4. Wenn Formeln nicht einfach kopiert werden können
          1. Einen absoluten Bezug setzen
          2. Mit der Taste F4 fehlerfrei und schnell die Bezugsart ändern
          3. Gemischte Bezüge
        5. Zellbezüge in einer Formel nachvollziehen: Spuren legen
          1. Spur zum Vorgänger einblenden
          2. Spur zum Nachfolger einblenden
          3. Spurpfeile löschen
      3. Typische Berechnungen mit einfachen Funktionen erledigen
        1. Was ist eine Funktion im Unterschied zu einer Formel?
        2. Ganz einfach: Die Funktion »AutoSumme« nutzen
        3. »AutoSumme« kann mehr als nur addieren
        4. Und wenn nicht alle Zellen mit Zahlen gefüllt sind?
        5. Was ist der kleinste, was der größte Wert?
        6. Wie viele Einträge sind es eigentlich?
      4. Beim Erstellen von Formeln auf andere Arbeitsblätter und -mappen zugreifen
        1. Zum Rechnen auf andere Arbeitsblätter zugreifen
          1. Einen Zellbezug auf ein anderes Arbeitsblatt erstellen
          2. Gleiche Zellbezüge aufeinanderfolgender Arbeitsblätter in einer Berechnung zusammenfassen
          3. Nur ausgewählte Zellbezüge einzelner Arbeitsblätter in einer Berechnung zusammenfassen
        2. Auf Werte in anderen Arbeitsmappen zugreifen
          1. Einen Zellbezug auf eine andere Arbeitsmappe erstellen
          2. Einen externen Zellbezug kopieren
          3. Neuberechnung mit externen Bezügen durchführen
          4. Wann und wie werden verknüpfte Daten aktualisiert?
    4. 4. Für Eilige: Von der Tabelle zur fertigen Auswertung in weniger als 15 Minuten
      1. Tabellen perfekt gestalten und ohne Formeleingabe Ergebnisse berechnen
        1. In zwei Schritten zu ansprechender Tabellenoptik
        2. Zeilen- und Spaltenergebnisse automatisch berechnen lassen
          1. Jahressummen pro Ort ermitteln
          2. Zusätzlich zur Gesamtsumme pro Ort die Jahresmittelwerte anzeigen lassen
          3. Am Ende jeder Zeile die Summe ermitteln lassen
          4. Die Monatssumme durch den Anteil am Jahr ersetzen
          5. Mit der laufenden Summe stets den Überblick über das bisherige Jahresergebnis behalten
          6. Schnelle bildhafte Auswertung mit Minidiagrammen: Sparklines verwenden
        3. Das ist für die Schnellanalyse erforderlich
      2. Wichtiges automatisch kennzeichnen
        1. Zahlen per Datenbalken vergleichbar machen
        2. Klare Statusmeldungen mit Symbolen und Ampeln
          1. Vorhandene Formatierungen der Schnellanalyse löschen
          2. Statt Datenbalken informative Ampeln zuweisen
      3. Daten visuell darstellen per Diagramm
        1. Im Nu zum fertigen Säulendiagramm
        2. Rangfolgen durch Balkendiagramme darstellen
        3. Anteile per Kreisdiagramm darstellen
      4. Auswertungen informativer machen
        1. »Berechnete« Auswertungen als Tabelle oder Diagramm
          1. Zusammenfassung von Daten nach Region per Pivot-Diagramm
          2. Übersicht nach Regionen per Pivot-Tabelle
        2. Kurzes Fazit zur Schnellanalyse
      5. Importierte Daten mit der Blitzvorschau genial einfach aufbereiten
        1. Die Blitzvorschau als Problemlöser einsetzen
          1. Anrede, Vorname und Nachname für fehlerfreie Seriendrucke trennen
          2. Das Geburtsjahr aus dem Geburtsdatum auslesen
          3. Personalnummern in das passende Format bringen
          4. Name plus Geburtsjahr anzeigen
        2. Fazit zur Funktion Blitzvorschau
    5. 5. Daten auf Papier präsentieren: Drucken auf die Schnelle oder ganz individuell
      1. Ein Mausklick genügt, um Arbeitsblätter sofort zu drucken
        1. Die Voraussetzung für den Schnelldruck schaffen
        2. Drucken mit nur einem Mausklick
      2. Vorschau und wichtige Anpassungen für den Druck in der Backstage-Ansicht
        1. Nichts geht ohne die Backstage-Ansicht
          1. Wichtige Befehle für ein optimales Druckergebnis an einer Stelle zusammengefasst
          2. Keine bösen Überraschungen dank Druckvorschau
          3. Per Markierung konkretisieren, was gedruckt werden soll
        2. Mit Layoutanpassungen das Druckergebnis beeinflussen
          1. Das Layout mit wenigen Mausklicks optimieren
          2. Zwischen Hochformat und Querformat wechseln
          3. Alle Zeilen oder alle Spalten auf einer Seite drucken
            1. Die Wirkung der gewählten Skalierung prüfen
          4. Eine weitere Optimierung durch Ändern der Seitenränder
          5. Letzte Druckvorschaukontrolle und den Ausdruck starten
        3. Feintuning für ein perfektes Druckergebnis
          1. Die Spaltenbreiten nachbessern
          2. Ränder optimieren mit der Maus
      3. Das Druckergebnis mithilfe der Registerkarte »SEITENLAYOUT« steuern
        1. Den Druckbereich dauerhaft fixieren
        2. Wiederholungszeilen für den besseren Überblick: Drucktitel festlegen
        3. Mit Umbrüchen für Ordnung sorgen
        4. Den Hintergrund mit einem Bild versehen
        5. Seitenkomprimierung auf Knopfdruck
        6. Weitere Optionen für Anzeige und Ausdruck
        7. Alles an einem Ort zusammengefasst: Das Dialogfeld »Seite einrichten«
        8. Den Ausdruck abbrechen
      4. Optimale Seitengestaltung mit der Seitenlayoutansicht
        1. Die Seitenlayoutansicht aufrufen
        2. Spaltenbreiten und Seitenränder in Zentimeter angeben
          1. Maßeinheiten des Lineals ändern
        3. Kopf- und Fußzeilen füllen in der Seitenlayoutansicht
          1. Spezialbefehle für Kopf- und Fußzeilen verwenden
          2. Professionelle Optik für Kopfzeilen: Grafiken einfügen
          3. Vordefinierte Kopf- und Fußzeileneinträge verwenden
          4. Zwischen Kopf- und Fußzeile hin- und herwechseln
          5. Perfekte Steuerung dank eigener Optionen
          6. »&«-Zeichen als Buchstabe in der Kopfzeile verwenden
          7. Zeit sparen: Kopfzeilen für mehrere Blätter gleichzeitig anlegen
      5. Umbrüche in der Umbruchvorschau steuern
        1. Die Bestandteile der Umbruchvorschau
        2. Schnell zum Ziel: Umbrüche mit der Maus anpassen
        3. Den Druckbereich in der Umbruchvorschau ändern
  5. II. Tabellen und Daten formatieren
    1. 6. Zellen und Tabellen formatieren – der Einstieg
      1. Mehr Klarheit durch übersichtliche Gestaltung
        1. Die Formatierungsmöglichkeiten von Zellen und Tabellen – ein Überblick
        2. Was sind Zellenformate?
        3. Was sind Zahlenformate?
        4. Welche Standardformate werden in Excel benutzt?
      2. Der Schnelleinstieg: Eine Tabelle Zelle für Zelle in Form bringen
        1. Die Ausgangstabelle
        2. Teil 1: Den Text der Tabelle formatieren
          1. Die Tabellenüberschrift einfügen und formatieren
          2. Eine Spaltenüberschrift auf zwei Zeilen aufteilen
          3. Die Spaltenüberschriften mittig anordnen
          4. Zeilen- und Spaltenbeschriftungen hervorheben
          5. Die Zeilenbeschriftungen einrücken
        3. Teil 2: Die Zahlen lesbarer gestalten und besondere Zahlenformate zuweisen
          1. Währungsbeträge lesbarer formatieren
          2. Zahlen als Prozentanteil darstellen und mit einem rechten Einzug ausrichten
        4. Teil 3: Die äußere Gestalt der Tabelle weiter verbessern
          1. Eine alternierende Zeilenschraffur definieren und auf andere Zeilen übertragen
          2. Mit Rahmenlinien die Summenzeile hervorheben
        5. Teil 4: Die Formelzellen vor Überschreiben schützen
          1. Den Zellschutz vorbereiten
          2. Den Blattschutz einschalten
          3. Den Blattschutz aufheben
          4. Abschluss des Praxisbeispiels
      3. Die Formatierungsbefehle im Detail
        1. Auf verschiedenen Wegen die Formatierungsbefehle aufrufen
          1. Die Formatierungsbefehle im Menüband
          2. Formatieren mit den Kontextmenübefehlen und der Minisymbolleiste
          3. Formatierungsbefehle mit Tastenkombinationen und Zugriffstasten ausführen
        2. Zahlen formatieren
          1. Die Zahlenformate im Menüband und in der Minisymbolleiste nutzen
          2. Das passende Zahlenformat im Dialogfeld »Zellen formatieren« auswählen
            1. Standard
            2. Zahl
            3. Währung
            4. Buchhaltung
            5. Datum
            6. Uhrzeit
            7. Prozent
            8. Bruch
            9. Wissenschaft
            10. Text
            11. Sonderformat
            12. Benutzerdefiniert
        3. Die Ausrichtung in Zellen festlegen
          1. Die horizontale Ausrichtung festlegen
          2. Die vertikale Ausrichtung festlegen
          3. Texte und Zahlen drehen
          4. Einen Zeilenumbruch in den Text einer Zelle einfügen
          5. Zellen miteinander verbinden
          6. Texte und Zahlen einrücken
          7. Eine Zelle automatisch ausfüllen
          8. Einen Wert automatisch an die Zellengröße anpassen
          9. Eine Überschrift über einer Auswahl zentrieren
        4. Schriftformatierungen
          1. Einzelne Textteile mit anderen Schriftformaten versehen
        5. Mit Rahmenlinien Tabellen übersichtlich gestalten
        6. Wichtiges mit Zellenfarben und -mustern hervorheben
          1. Zellen mit einer Hintergrundfarbe versehen
          2. Zellen mit einem Muster versehen
          3. Farbverläufe als Fülleffekte einsetzen
          4. Zellen vor Veränderungen schützen
      4. Tipps zum zeitsparenden Formatieren
        1. Einfach genial: Zellenformate übertragen
        2. Schaltflächen für die Formatierungsarbeiten bereitstellen und organisieren
        3. Tastenkombinationen anwenden
    2. 7. Mit eigenen Zahlenformaten Tabellen übersichtlicher gestalten
      1. Benutzerdefinierte Zahlenformate – der Einstieg
      2. Der Aufbau von benutzerdefinierten Zahlenformaten
        1. Die Einteilung der Zahlenformate in Abschnitte
      3. Eigene Zahlenformate erstellen
        1. Dezimalstellen und Nachkommastellen festlegen
          1. 0 (Null)
          2. # (Nummernzeichen)
          3. ? (Fragezeichen)
          4. .(Punkt)
          5. , (Komma)
        2. Zahlen als Prozentwerte darstellen
        3. Abstände und Wiederholungszeichen einsetzen
          1. _ (Unterstrich)
          2. * (Sternchen)
        4. Texte und Benennungen in den Formatcode einbeziehen
          1. @ (At-Zeichen)
          2. \ (Backslash)
          3. “ ” (Anführungszeichen)
        5. Wissenschaftliche Notation verwenden
        6. Datumsformate anwenden
        7. Zeitformate richtig benutzen
        8. Dem Zahlenformat eine Schriftfarbe zuweisen
        9. Formate an eine Bedingung binden
      4. Benutzerdefinierte Zahlenformate verwalten
        1. Benutzerdefinierte Zahlenformate löschen
        2. Selbst erstellte Zahlenformate in anderen Arbeitsmappen verwenden
    3. 8. Formatvorlagen erstellen und anwenden
      1. Einheitliche Optik mithilfe von Zellenformatvorlagen
        1. Eine Zellenformatvorlage anwenden
        2. Eine Zellenformatvorlage ändern
        3. Eine Zellenformatvorlage erstellen
          1. Eine neue Zellenformatvorlage aus einer vorhandenen erstellen
          2. Eine komplett neue Zellenformatvorlage erstellen
        4. Die Formatierung einer Zelle als Zellenformatvorlage übernehmen
        5. Eine Zellenformatvorlage löschen
        6. Selbst erstellte Zellenformatvorlagen aus einer Arbeitsmappe übernehmen
        7. Eigene Zellenformatvorlagen in Arbeitsmappenvorlagen organisieren und nutzen
      2. Tabellen einheitlich gestalten mit Tabellenformatvorlagen
      3. Zeit sparen und einheitliche Optik sichern mit Diagrammformatvorlagen
      4. Vorgefertigte Mappen auf Mausklick mit Mustervorlagen
        1. Vorhandene Mustervorlagen nutzen
        2. Eine eigene Mustervorlage erstellen
        3. Eine Standard-Arbeitsmappenvorlage einrichten
        4. Eine Standard-Arbeitsblattvorlage erstellen
      5. Die gesamte Arbeitsmappe mit einem Design einheitlich gestalten
        1. Ein Design anwenden
        2. Ein Design selbst erstellen
          1. Designfarben anpassen
          2. Designschriftarten auswählen
          3. Ein Gesamtdesign festlegen
          4. Ein Design als Standard festlegen
    4. 9. Wichtiges automatisch hervorheben lassen: Die bedingte Formatierung einsetzen
      1. Die Grundlagen der bedingten Formatierung verstehen
      2. Die Schnellanalyse nutzen
      3. Bestimmte Werte hervorheben
      4. Mit Datenbalken Zahlenwerte leichter vergleichbar machen
        1. Das Format und die Balkendarstellung anpassen
      5. Mit Farbskalen Temperaturwerte zuordnen
      6. Mit einem Symbolsatz einen Trend verdeutlichen
      7. Bedingte Formate über Formeln steuern
      8. Den »Manager für Regeln zur bedingten Formatierung« nutzen
      9. Bedingte Formate im PivotTable-Bericht anwenden
      10. Bedingte Formate löschen
        1. Eine Regel im »Manager für Regeln zur bedingten Formatierung« löschen
        2. Mehrere bedingte Formate in einem Schritt löschen
      11. Tipps und Tricks
        1. Kennzahlen gleichzeitig mit mehreren bedingten Formaten auswerten
        2. Kalenderdaten mit einer bedingten Formatierung hervorheben
        3. Eine Regel als Filter einsetzen
  6. III. Aufgaben mit Funktionen lösen
    1. 10. Einfache Funktionen meistern: Von SUMME bis SUMMEWENNS
      1. Was zu einer Funktion gehört und wie sie eingegeben wird
        1. Der Aufbau einer Funktion
        2. Das Spektrum der Funktionen
        3. Eine Funktion nutzen
          1. Funktions-Assistent versus Eingabe mit Auswahlliste
            1. Den Funktions-Assistenten nutzen
            2. Die Auswahlliste verwenden
        4. Beim Eingeben der Argumente verschiedene Arten von Zellbezügen nutzen
        5. Fehlerfrei: Zellbezüge durch Zeigen mit der Maus eingeben
        6. Eine eingegebene Funktion nachträglich ändern
          1. Bezüge ändern oder entfernen
      2. Summen, Höchst-, Tiefst- und Mittelwerte über mehrere Bereiche bilden
        1. Eine Summe über zwei Bereiche berechnen
        2. Größte und kleinste Werte sowie die Mittelwerte aus mehr als einem Bereich ermitteln
          1. Die Höchstwerte ermitteln
          2. Die Tiefstwerte ermitteln
          3. Die Durchschnittswerte berechnen
      3. Wenn die Funktion ANZAHL an Grenzen stößt: ZÄHLENWENN verwenden
        1. Das leistet ZÄHLENWENN
        2. Ein Praxisbeispiel: Zählen von Wohneinheiten nach Vermietung, Belegung und Kategorie
          1. Das Suchkriterium mittels Zellbezug flexibler machen
          2. Der Trick mit dem Zahlenformat
          3. Die Anzahl nach Belegung ermitteln
          4. Die Anzahl der Wohneinheiten nach Kategorie anzeigen
        3. Das Suchkriterium flexibler machen
          1. Wohneinheiten mit dem Kriterium Flächengröße zählen
          2. Vergleichsoperator und Suchkriterium kombinieren
      4. Addieren von Werten mit einer Bedingung: SUMMEWENN einsetzen
        1. Gesamtwerte nach einem Kriterium berechnen
          1. Den Gesamtverbrauch pro Haus berechnen
          2. Den Gesamtverbrauch für jede der Kategorien ermitteln
          3. Den Gesamtverbrauch nach Belegung berechnen
      5. Zählen, Summieren und Mittelwerte mit mehr als einer Bedingung
        1. Die Anzahl bei zwei Kriterien berechnen
          1. Zählen der Wohneinheiten nach Haus und Kategorie
          2. Zählen mit Vergleichsoperatoren und bis zu drei Kriterien
        2. Addieren mit mehreren Kriterien: SUMMEWENNS
          1. Den Gesamtverbrauch nach Haus und Kategorie berechnen
          2. Bessere Optik: Die Zahlen mit einer Maßeinheit versehen
          3. SUMMEWENNS mit Vergleichsoperatoren kombinieren
        3. Durchschnittsberechnungen mit Einschränkungen
          1. Durchschnittswerte bei einem Kriterium ermitteln
          2. Durchschnittswerte bei mehr als einem Kriterium ermitteln
      6. Zellen ohne Inhalt aufspüren: ANZAHLLEEREZELLEN verwenden
    2. 11. Für viele Fälle gerüstet: Logik-, Ist-, Datums-, Runden- und Textfunktionen
      1. Daten prüfen und Berechnungen steuern mit WENN, ODER sowie UND
        1. Mit WENN die Berechnungen in eine bestimmte Richtung leiten oder Statusanzeigen erzeugen
          1. Abgleich von Messwerten mit einem Richtwert mit WENN
          2. Vergleichsoperatoren für das Argument »Prüfung«
        2. Differenzierte Hinweise mit verschachteltem WENN
        3. Werte außerhalb der Grenzwerte kommentieren: WENN mit ODER kombinieren
        4. Zwei Kriterien gleichzeitig: Grenzwert und Zeitraum berücksichtigen mit WENN sowie UND
        5. Daten ausschließen mit WENN und NICHT
      2. Abfragen mithilfe von IST-Funktionen flexibel formulieren
        1. Mit ISTZAHL numerische Werte finden
          1. Das Formelergebnis nur bei erfüllter Bedingung anzeigen
          2. Den Preis in einer anderen Tabelle nachschlagen
        2. Formelfehler mit WENNFEHLER abfangen
          1. Prozentuale Preisänderung berechnen
        3. Eingaben auf Vollständigkeit prüfen mit ANZAHLLEEREZELLEN
          1. Leere Zellen zählen
          2. Zahlen in aussagekräftige Symbole verwandeln
          3. Bestandsprodukte von neuen Produkten unterscheiden
        4. Per Fehlermeldung die Projekttage finden: ISTNV
          1. Tage für Projektarbeit ermitteln mit VERGLEICH
          2. Das Formelergebnis auf Fehler prüfen mit ISTNV
          3. Die gewünschte Meldung mit WENN erzeugen
          4. Ohne Hilfsspalte: Die Projekttage optisch hervorheben
        5. Formelzellen optisch hervorheben
          1. Formelzellen automatisch mit ISTFORMEL formatieren
          2. Die bedingten Formate vor dem Drucken abschalten
            1. Das Kontrollkästchen einfügen und positionieren
            2. Die Beschriftung des Kontrollkästchens ändern
            3. Die Optik und die Zellverknüpfung des Kontrollkästchens anpassen
            4. Das Kontrollkästchen und die Ausgabezelle für den Ausdruck optimieren
            5. Die bedingte Formatierung mit dem Kontrollkästchen steuern
      3. Termine berechnen und Projektarbeit planen mit Datumsfunktionen
        1. Häufig gebrauchte Datums- und Zeitfunktionen
        2. Auslieferungstermine ermitteln mit WOCHENTAG
        3. Tatsächliche Lieferzeiten berechnen mit TAGE
        4. Lieferwoche mit ISOKALENDERWOCHE ermitteln
        5. Monatsstatistik mit Unterstützung von MONAT
        6. Eine Dauer in Jahren berechnen
          1. Einen Zeitraum berechnen mit BRTEILJAHRE
          2. Einen Zeitraum mit DATEDIF berechnen
          3. BRTEILJAHRE und DATEDIF im Vergleich
        7. Termine für Wartung oder Vertragserneuerung berechnen mit EDATUM
        8. Das Quartal für ein beliebiges Datum ermitteln
        9. Termine und Dauer in Projekten berechnen
          1. Wie viele Tage stehen für das Projekt zur Verfügung?
          2. Den Termin der Fertigstellung eines Projekts ermitteln
          3. Den Termin für den Start eines Projekts berechnen
          4. Wenn die Arbeitswoche sechs statt fünf Tage hat
          5. Wenn die Arbeitswoche nur vier Tage hat
      4. Mit Uhrzeiten rechnen, aber ohne Fehler
        1. Die tägliche und die Wochenarbeitszeit berechnen
          1. Die Tageswerte zu einem Wochenergebnis summieren
          2. Die Lösung: Ein Zahlenformat für Zeiten über 24 Stunden
          3. Nachtarbeit: Zeiten über die Tagesgrenze hinweg berechnen
        2. Uhrzeiten in anderen Berechnungen verwenden
      5. Runden ja, aber korrekt und mit der passenden Funktion
        1. Zielgenau auf- und abrunden statt irritierender optischer Täuschung
        2. Im Vergleich: RUNDEN, AUFRUNDEN, ABRUNDEN
          1. Arbeitet in zwei Richtungen: So funktioniert RUNDEN
          2. Nur in eine Richtung: ABRUNDEN und AUFRUNDEN
          3. Wenn das zweite Argument eine negative Zahl ist
          4. Für Messen: Besucherzahlen auf Zehntausender runden
        3. Flexibel mit OBERGRENZE und UNTERGRENZE
          1. Beträge auf volle 50 und 500 abrunden mit UNTERGRENZE
        4. Ein Weg mit Stolpersteinen: Zeiten in Excel runden
          1. Arbeitszeiten in unterschiedlichen Intervallen aufrunden
      6. Daten perfekt aufbereiten mit Textfunktionen
        1. Überflüssige Steuer- und Leerzeichen entfernen
        2. Teilstücke auslesen – von vorn, von hinten und mittendrin
        3. Texte aufbereiten und zusammenfügen
          1. Für den Seriendruck in Word die Daten optimieren
            1. Das Problem und die Schritte zur Lösung
          2. Damit Excel Telefonate erleichtert
          3. Importierte Daten aus Word für ein Diagramm aufbereiten
        4. Als Text importierte Datumsangaben ins richtige Format bringen
        5. Daten mit Texten verketten und in Form bringen
        6. Formate beim Einsatz der Funktion TEXT
      7. Perfekt für Dokumentationszwecke: Die neue Funktion FORMELTEXT
    3. 12. Komplexe Aufgaben lösen mit Verweisfunktionen und Matrixformeln
      1. Daten mit SVERWEIS und VERWEIS auslesen
        1. Den Rabattsatz zu einer Bestellmenge ermitteln
        2. Kundendaten mit SVERWEIS ermitteln
        3. Die Funktion VERWEIS als Alternative zu SVERWEIS
      2. Besonders flexibel: Die Funktionen INDEX und VERGLEICH kombinieren
        1. Mit VERGLEICH die Position eines Wertes finden
        2. Eine Umsatzzahl aus einem Datenbereich mit INDEX herauslesen
        3. Mit dem »Dreamteam« INDEX und VERGLEICH auf Datensuche
          1. Beispiel 1: Mit INDEX eine Umsatzzahl auslesen
            1. Vorbereitungen
            2. Formeleingabe in Zelle K6
          2. Beispiel 2: Das Bundesland mit der größten Kennzahl ermitteln
          3. Beispiel 3: Den Mittelwert aus den letzten vier Zahlen eines Spaltenbereichs ermitteln
        4. Mit der Funktion WAHL die Quartalszugehörigkeit eines Datums bestimmen
      3. Datensuche und flexible Berechnungen mit BEREICH.VERSCHIEBEN
        1. Direkt zum Ziel mit der Funktion INDIREKT
          1. Vorbereitung, Gültigkeitslisten erstellen
          2. Der Aufbau der Formel in Zelle H16
      4. Matrixformeln anwenden – der Einstieg
        1. Matrixformeln – Grundlagen
          1. Der Matrix auf der Spur (Teil 1)
          2. Der Matrix auf der Spur (Teil 2)
        2. Matrixformeln mit Bedingungen
          1. Mit SUMMENPRODUKT die Matrixformel-Tastenkombination vermeiden
          2. Wahrheitswerte in Zahlen umwandeln
        3. Arbeitstechniken beim Erstellen einer Matrixformel – eine Übersicht
        4. Beispiele für Matrixformeln
          1. Kleinster Wert größer null
            1. Lösung
            2. Erläuterung
          2. Quersumme einer Ganzzahl
            1. Lösung
            2. Erläuterung
          3. Letzter eingetragener Wert in einer Spalte
            1. Lösung
            2. Erläuterung
          4. Anzahl unterschiedlicher Werte
            1. Erläuterung
          5. Nächstkleinere Zahl zu einer Vergleichszahl
            1. Lösung
            2. Erläuterung
          6. SVERWEIS mit mehreren Suchergebnissen
            1. Lösung
            2. Erläuterung
  7. IV. Filtern und Sortieren in Listen
    1. 13. Daten einfacher berechnen und verwalten: Namen und intelligente Tabellen verwenden
      1. Schluss mit kryptischen Zelladressen: Mit Namen den Durchblick behalten
        1. Besser als $K$254: Den Zellen einen Namen geben und wissen, worum es geht
          1. Einfach und schnell: Einen Bereichsnamen direkt eingeben
          2. Komplett mit Info: Bereichsnamen per Dialogfeld definieren
          3. Fast wie von selbst: Überschriften als Namen verwenden
        2. Wichtig: Konventionen bei der Namensvergabe
      2. Alles unter Kontrolle mit dem Namens-Manager oder Strg+F3
      3. Nicht lange suchen: Mit Namen sofort zur gewünschten Information gelangen
        1. Stammdaten hinterlegen und sofort wiederfinden
        2. Einer für alle: Feste Werte mit der korrekten Bezeichnung abrufen
          1. Mit Kommentaren den richtigen Namen finden
        3. Wenn alle gleich sind: Zahlen aus Zellbereichen in Berechnungen verwenden
          1. Alles auf einmal: Mit kompletten Zellbereichen rechnen
        4. Sehr praktisch: Ganze Formeln in einem einzigen Namen verstecken
        5. Formeln dynamisch machen: Profitechnik für Namen
          1. Besser als Zellbezug: Einen universellen Bezug einsetzen
        6. Keiner wird vergessen: Alle Namen anzeigen lassen und ausdrucken
        7. Geht auch nachträglich: Unverständliche Zelladressen in Namen verwandeln
      4. Umfangreiche Datenlisten mit »intelligenten« Tabellen optimieren
        1. Die Vorteile »intelligenter« Tabellen
        2. Mit drei Mausklicks zur »intelligenten« Tabelle
        3. Ohne zu rechnen: Die Ergebniszeile einblenden
        4. Die Möglichkeiten der Ergebniszeile nutzen
          1. Den Spaltendurchschnitt in der Ergebniszeile anzeigen
          2. Die Spaltensummen in der Ergebniszeile anzeigen
        5. Die Funktionen der Ergebniszeile unter der Lupe
          1. Die Bedeutung der Zahlen in der Funktion TEILERGEBNIS
          2. Warum in der Ergebniszeile TEILERGEBNIS genutzt wird
        6. Mühelos und automatisch: Eine »intelligente« Tabelle erweitern
          1. Flexibel erweiterbar: Neue Projekte werden in der Ergebniszeile sofort berücksichtigt
          2. Neue Spalten nahtlos hinzufügen
        7. Geht viel einfacher: Tabellenbereiche markieren
        8. Stets im Blick: Spaltenüberschriften ohne Fixierung ablesen
        9. Besser als A1+B2: Berechnungen mit »intelligenten« Tabellen durchführen
          1. Für drinnen: Nicht qualifizierte Verweise
          2. Für draußen: Vollständig qualifizierte Verweise
          3. Ganz ohne Zelladressen arbeiten: Einen strukturierten Verweis von Hand eingeben
        10. Besonders komfortabel: Tabellen mit Datenschnitten filtern
          1. Alles im Blick behalten: Datenschnitte neben der Tabelle platzieren
          2. Schneller als der AutoFilter: Selektieren per Datenschnitt
          3. Visuelle Filter: Was Datenschnitte alles preisgeben
          4. Mit Formeln dauerhaft auf die Filterergebnisse zugreifen
        11. Sauber: Duplikate aus »intelligenten« Tabellen entfernen
        12. »Intelligente« Tabellen als Basis für Pivot-Tabellen
        13. Eine Tabelle in einen Bereich zurückverwandeln
    2. 14. Daten gezielt auswählen: Die vielfältigen Möglichkeiten zum Filtern nutzen
      1. Mehr Überblick durch geschicktes Filtern der Daten
        1. Rationell arbeiten mit automatischen Filtern
        2. Für jede Zielsetzung wirkungsvolle Filter anlegen
        3. Einen aktiven Filter aufheben
        4. Im Arbeitsblatt alle Filter löschen
        5. Alle Daten zeigen: Filter aufheben und entfernen
        6. Nur bestimmte Spalten mit Filtern belegen
      2. Mit geringem Aufwand zum Detail: AutoFilter nutzen
        1. Der benutzerdefinierte AutoFilter
        2. Datumsangaben gekonnt filtern
        3. Mit Stellvertreterzeichen nach Textteilen filtern
        4. Zellen nach ihrer Farbe filtern
        5. Daten berechnen und als Filterkriterium verwenden
      3. Wenn die Ansprüche höher sind: Mit Spezialfiltern arbeiten
        1. Die Arbeitsumgebung für die Spezialfilter gestalten
        2. Optimale Datenauswahl durch geschicktes Definieren der Kriterien
        3. Daten mittels Spezialfilter gekonnt extrahieren
          1. Textkriterien verwenden
          2. Monatsabhängige Daten herausfiltern
          3. Daten mit berechneten Kriterien filtern
          4. Daten von Duplikaten befreien
        4. Zwei wichtige Funktionen beim Filtern: TEILERGEBNIS und AGGREGAT
    3. 15. Das Wichtigste zuerst: Daten sortieren
      1. Mit wenigen Klicks die Daten sortieren
        1. Arbeitserleichterung durch richtige Reihenfolge der Daten
          1. Daten mit Überschriftenzeile sortieren
          2. Daten nach Spalten sortieren
        2. Mit mehreren Kriterien eine neue Sortierung herstellen
        3. Zahlen oder Text in einer Spalte sortieren
        4. Verbundene Zahlen und Texte sortieren
      2. Individuelle Reihenfolge durch benutzerdefinierte Sortierung
        1. Eine benutzerdefinierte Liste erstellen
          1. Eigene Kriterien in der Sortierung verwenden
        2. Daten in einer Tabelle mit Gliederung sortieren
        3. Die Spaltenanordnung durch Sortieren in eine neue Reihenfolge bringen
        4. Mit Farbunterstützung die Reihenfolge ändern
        5. Eine Sortierfolge nach Symbolen vornehmen
  8. V. Bildhafte Zahlen mit Diagrammen und Sparklines
    1. 16. Von der Zahl zum Diagramm
      1. In wenigen Schritten zum fertigen Diagramm
        1. Die Schnellanalyse zur Diagrammerstellung nutzen
        2. Per Tastendruck ein Standarddiagramm im Arbeitsblatt erstellen
        3. Per Tastendruck ein Diagrammblatt erstellen
        4. Ein empfohlenes Diagramm nutzen
        5. Ein Diagramm aus einer Diagrammvorlage erstellen
        6. Den zuletzt verwendeten Diagrammtyp erneut anwenden
        7. Den Standarddiagrammtyp festlegen
      2. Die Werkzeuge zur Diagrammbearbeitung kennen und einsetzen
        1. Die kontextbezogene Registerkarte »DIAGRAMMTOOLS« nutzen
          1. Die Befehle der Registerkarte »DIAGRAMMTOOLS/ENTWURF« einsetzen
            1. Diagrammelemente hinzufügen
            2. Über die Registerkarte »DIAGRAMMTOOLS«
            3. Über die Schaltfläche »Diagrammelemente«
            4. Ein Diagrammelement gezielt löschen
            5. Diagrammelemente markieren
            6. Das Schnelllayout und die Diagrammformatvorlagen nutzen
            7. Eine abgestimmte Farbpalette auf das Diagramm anwenden
            8. Die Datenreihenorientierung festlegen
            9. Die Diagrammdaten auswählen
            10. Neue Daten per Tastenkombination einem vorhandenen Diagramm hinzufügen
            11. Ändern des Diagrammdatenbereichs
            12. Mit der Schaltfläche »Hinzufügen« im Dialogfeld »Datenquelle auswählen«
            13. Einen anderen Diagrammtyp für das Diagramm auswählen
            14. Das Diagramm an einen anderen Ort verschieben
          2. Das Diagramm mit den Befehlen der Registerkarte »DIAGRAMMTOOLS/FORMAT« gestalten
            1. Ein Diagrammelement auswählen
            2. Das Diagramm mit zusätzlichen Elementen versehen
            3. Verschiedene Formenarten auf ein Diagrammelement anwenden
            4. WordArt-Formate im Diagramm einsetzen
            5. Diagramme ausrichten und anordnen
            6. Mit dem Befehl »Am Raster ausrichten«
            7. Mit der -Taste
            8. Die Größe des Diagramms ändern
            9. Anfasser verwenden
            10. Höhe- und Breitenangabe in der Gruppe »Größe«
        2. Den Aufgabenbereich zum Formatieren von Diagrammelementen nutzen
          1. Den Aufgabenbereich öffnen und platzieren
          2. Die einzelnen Elemente des Aufgabenbereichs verstehen
        3. Das Kontextmenü für die Diagrammelemente nutzen
      3. Ausgesuchte Diagrammelemente bearbeiten
        1. Die Achsenoptionen der Größenachse festlegen
        2. Das Zahlenformat für die Größenachse einrichten
        3. Den Diagrammtitel dynamisch aus einer Zelle im Arbeitsblatt übernehmen
        4. Den Abstand der Säulen und die Säulenbreite festlegen
        5. Die Rubrikenachse einrichten
          1. Rubrikenachsenbeschriftung
          2. Einteilung der Rubrikenachsenbeschriftung nach Quartalen
          3. Rubrikenachsenlinie rot formatieren
        6. Die Datenbeschriftung anzeigen lassen
        7. Ein Liniendiagramm mit Markierungen versehen
        8. Die Sekundärachse in einem Füllstandsdiagramm anzeigen
        9. Mit einer Trendlinie Zukunftswerte ermitteln
      4. Den Datenbereich für das Diagramm variabel auswählen
        1. Der Einsatz des Datenfilters
        2. Diagrammdaten mit der neuen Filteroption auswählen
        3. Den Datenbereich als Tabelle formatieren
        4. Den Datenschnitt als interaktives Auswahlwerkzeug nutzen
        5. Farbige Markierungsrahmen für die Auswahl des Datenbereichs anwenden
        6. Mit Formeln dynamisch den Datenbereich für das Diagramm ermitteln
      5. Diagrammvorlagen erstellen, verwalten und nutzen
        1. Eine Diagrammvorlage erstellen
        2. Eine Diagrammvorlage anwenden
        3. Diagrammvorlagen verwalten
      6. Das fertige Diagramm drucken
    2. 17. Sparklines: Kleine Diagramme ganz groß
      1. Sparklines – der Einstieg
        1. Die Schnellanalyse für die Erstellung von Sparklines verwenden
        2. Eine Sparkline manuell erstellen
        3. Sparklinefarbe auswählen
        4. Wichtige Punkte in der Sparkline anzeigen
        5. Eine Sparkline löschen
      2. Unterschiedliche Sparklinetypen verwenden
        1. Der Sparklinetyp »Linie«
        2. Der Sparklinetyp »Säule«
        3. Der Sparklinetyp »Gewinn/Verlust«
        4. Den Sparklinetyp ändern
      3. Die Achsen der Sparkline einrichten
        1. Die horizontale Achse der Sparkline anzeigen lassen
        2. Die Optionen für die vertikale Größenachse einrichten
      4. Die einheitliche Optik mehrerer Sparklines sicherstellen
        1. Mehrere Sparklines gruppieren
        2. Die Gruppierung einer Sparklinegruppe aufheben
  9. VI. Interaktiv: Formulare und Bedienhilfen
    1. 18. Daten komfortabel und fehlerfrei erfassen: Formulare mit Steuerelementen
      1. Kalkulationsmodelle und andere Tabellen interaktiv steuern
        1. Die Grundausstattung: Formularsteuerelemente
        2. Für Individualisten: ActiveX-Steuerelemente
      2. Praxisbeispiele für den Einsatz der Formularsteuerelemente
        1. Fehlerfrei: Zulässige Jahreswerte per Drehfeld auswählen
        2. Einfach per Klick: Bedingte Formatierung mit Kontrollkästchen steuern
          1. Kontrollkästchen anlegen und positionieren
          2. Kontrollkästchen mit Zellentext »beschriften«
          3. Einmal für alle: Die Eigenschaften des Kontrollkästchens festlegen
          4. Zeit sparen: Das Kontrollkästchen für weitere Entscheidungen kopieren und einfügen
          5. Die freien Tage einzeln anklickbar machen: Die Zellverknüpfung anpassen
        3. Einzelwerte mit einem Listenfeld auswählen
        4. Mehrere Elemente gleichzeitig auswählen
        5. Mit einer Bildlaufleiste einen Schwellenwert innerhalb vorgegebener Grenzen steuern
        6. Wenn nur ein Eintrag passt: Das Kombinationsfeld nutzen
        7. Nur eine geht: Mit Optionsfeldern eindeutige Festlegungen treffen
        8. Besonders benutzerfreundlich: Makros per Mausklick ausführen lassen
        9. ActiveX-Steuerelemente verwenden
      3. Unbeabsichtigte Änderungen vermeiden: Formulare schützen
      4. Formulare verständlicher machen mit Kommentaren
        1. Wissen, worum es geht: Einen Kommentar einfügen
        2. An die Gegebenheiten anpassen: Kommentare nachträglich ändern
        3. Unterschiede hervorheben: Kommentare formatieren
        4. Anzeigeoptionen für Kommentare
    2. 19. Nie mehr falsche Werte: Daten bereits bei der Eingabe überprüfen
      1. Wirklich immer korrekt: Excel die Dateneingabe überprüfen lassen
        1. Zur richtigen Zeit: Datumseingaben beschränken
        2. Wochenenden vermeiden: Datenüberprüfung mit Formeln
        3. Standortauswahl per Dropdownliste
        4. Sortierte Mitarbeiterliste ebenfalls per Dropdown
        5. Mehr Flexibilität: Wie die Datenüberprüfung dynamisch wird
          1. »Mitdenkend«: Eine verknüpfte Liste zur Auswahl der Kurse erstellen
      2. Benutzerkomfort inklusive: Eingabe- und Fehlermeldungen konfigurieren
        1. Wissen, was erlaubt ist: Eine Eingabemeldung festlegen
        2. Wissen, was unerwünscht ist: Mit Fehlermeldungen zur Korrektur auffordern
          1. Die verschiedenen Arten der Fehlermeldung
      3. Kriterien und Voraussetzungen der Datenüberprüfung
        1. Die Kriterien der Datenüberprüfung
        2. Falsche Eingabe trotz Prüfung? Die Voraussetzungen für die Datenüberprüfung
      4. Gültigkeitsregeln finden, ändern und löschen
        1. Hier geht’s lang: Zellen mit Gültigkeitsregeln finden
          1. Kontrolle ist besser: Fehlerhafte Eingaben nachträglich entdecken
        2. Alles ist im Wandel: Gültigkeitsregeln ändern
        3. Ausgedient: Gültigkeitsregeln löschen
    3. 20. Hände weg: Wie Sie Ihre Daten schützen
      1. Unzureichend – Schutz im Dateisystem
      2. Was Excel mitbringt – die Grundlagen
      3. Arbeitsmappen schützen – der gesteuerte Zugriff
      4. Im Unternehmen – die Windows-Rechteverwaltung und Bereichsberechtigungen
      5. Was sonst noch möglich ist
      6. Schlussbemerkungen
  10. VII. Große Datenmengen importieren und auswerten
    1. 21. Datenbankfunktionen – übersichtlich und nachvollziehbar im Ergebnis
      1. Den Datenimport mit Assistenten meistern
        1. Textdaten importieren und aktuell halten
          1. Der Assistent importiert Ihre Daten
        2. Die Daten aktualisieren oder ändern
          1. Text auf mehrere Spalten aufteilen
      2. Leistungsstark und einfach zu handhaben: Die Datenbankfunktionen
        1. Die Funktion DBSUMME und ihre Argumente
        2. Die Funktion im Praxisbeispiel
          1. Die Besonderheit: Die Excel-Tabelle
        3. Eine wichtige Grundlage: Suchkriterien verstehen
      3. Suchen und auswerten mit verknüpften Kriterien
        1. Den Kriterienbereich dynamisch machen
    2. 22. Eine schnelle und übersichtliche Datenkonsolidierung mit Teilergebnissen
      1. Die Assistenten für Teilergebnisse und Datenkonsolidierung nutzen
        1. Zwischensummen mit dem Assistenten für Teilergebnisse ermitteln
        2. Die Daten organisieren
          1. Für eine Liste automatisch Teilergebnisse erstellen lassen
          2. Zurück zu den Basisdaten: Teilergebnisse entfernen
      2. Ansprechende Datenübersicht durch eine optimale Gliederung
        1. Informative Berichte durch Kombinieren von Teilergebnissen
        2. Die Anschaulichkeit verbessern mit vorbereiteten Formaten
        3. Die Aussagekraft der Teilergebnisse mit einem Diagramm verstärken
      3. Daten aus mehreren Arbeitsblättern durch Konsolidieren zusammenfassen
        1. Gebündelte Informationen aus unterschiedlichen Tabellen zusammenstellen
        2. Mit Gliederungssymbolen die Übersichtlichkeit verbessern
    3. 23. Von der Datenliste zur PivotTable – der Einstieg
      1. Der Bericht für den Chef: Im Handumdrehen erstellt
        1. Beste Ergebnisse: Die Daten organisieren
        2. Vertriebsdaten analysieren: Der schnelle Weg zur PivotTable
          1. Die Entwicklung in verschiedenen Regionen auswerten
          2. Mit Teilergebnissen und Gesamtergebnissen arbeiten
        3. Praxisbeispiel: Mit Teilergebnissen arbeiten
        4. Über das Berichtslayout die Lesbarkeit der Daten optimieren
      2. So viele Daten, so viele Informationen: Tipps für übersichtliche Gestaltung
        1. Wirkungsvolle und informative Datendarstellung
        2. Das Berichtslayout automatisch oder manuell aktualisieren
        3. Gut zu wissen: Was beim Verschieben von Feldern in den vier Berichtsbereichen passiert
        4. Praxisbeispiel: Mitarbeiteranzahl je Abteilung ermitteln
        5. Felder hinzufügen, entfernen oder neu anordnen
          1. Details in einer PivotTable ein- beziehungsweise ausblenden
          2. Feldelemente neu anordnen
    4. 24. Mit großen Datenmengen gekonnt umgehen – PivotTables
      1. Datenanalyse: Werte zusammenfassen und differenziert anzeigen
        1. Die Mitarbeiterentwicklung in den Tätigkeitsfeldern aufzeigen
      2. Filter und Optionen: Der Blick aufs Detail
        1. Tabellenoptionen erleichtern die Darstellung
        2. Der richtige Filter: Der Weg zum Informationsdetail
        3. Komplexe Filter mit dem Suchfeld aufbauen
        4. Weitere Filtermöglichkeiten
        5. Mit Farben die Lesbarkeit verbessern
        6. Praxisbeispiel: Die fünf Tätigkeitsfelder mit den meisten Mitarbeitern
          1. Die Reihenfolge durch Sortieren ändern
          2. Absolute Werte im Handumdrehen in Prozent anzeigen
          3. Ein Feld umbenennen
        7. Elemente ohne Daten im PivotTable-Bericht anzeigen
      3. PivotTable-Empfehlung mit Vorschau auf das mögliche Ergebnis
        1. Der Einfluss der Basisdaten auf die Vorschau
      4. Mehr Informationsgehalt mit berechneten Feldern und Elementen
        1. Ein Berechnungsfeld in einer PivotTable erstellen
        2. Berechnete Elemente
        3. Ergebnisse einer PivotTable mit der Funktion PIVOTDATENZUORDNEN verwenden
      5. Eine PivotTable verschieben
      6. Einen PivotTable-Bericht oder ein PivotChart löschen
    5. 25. Pivot-Auswertungen präsentieren: PivotChart, Datenschnitt und Zeitachse
      1. Pivot-Auswertungen mit interaktiven Diagrammen ergänzen
        1. Nutzen: Warum werden PivotCharts gebraucht?
        2. Nur wenige Mausklicks: Die Wege zum Anlegen von PivotCharts
          1. Szenario 1: PivotChart auf Basis einer PivotTable erstellen
          2. Szenario 2: PivotChart mit der »Schnellanalyse« erstellen
          3. Szenario 3: PivotChart aus einer Tabelle heraus erstellen
          4. Szenario 4: Excel schlägt die Auswertung vor
        3. Komplett interaktiv: Steuerelemente in einem PivotChart nutzen und anpassen
          1. Die Anordnung der Feldschaltflächen
          2. Mit Feldschaltflächen filtern
          3. Noch genauer: Mehrere Filter pro Feld zulassen
          4. Reduktion auf das Wesentliche: Überflüssige PivotChart-Elemente ausblenden
      2. Blick aufs Wesentliche: Pivot-Auswertungen komfortabel filtern per Datenschnitt
        1. Datenschnitte zum Filtern einbauen
        2. Das Aussehen der Datenschnitte anpassen
        3. Mit Datenschnitten die Datenauswahl bestimmen
        4. Vernetzt: Datenschnitt mit verschiedenen PivotTables verbinden
      3. Zeit ist Geld: Auszug aus einer Pivot-Auswertung per Zeitachse erstellen
        1. Schnell erledigt: Eine Zeitachse einbauen
        2. Eine Zeitachse anpassen
        3. Mit Zeitachsen eine Pivot-Auswertung steuern
    6. 26. Den Turbo einschalten: PivotTable mit PowerPivot einsetzen
      1. Das leistet PowerPivot
      2. Die Elemente der Feldliste
      3. Ein Datenmodell erstellen und dessen Möglichkeiten kennenlernen
        1. Einen PivotTable-Bericht anlegen
          1. Pivot-Berichte erstellen
          2. Verknüpfungen zwischen den Tabellen aufbauen
      4. Das Datenmodell verfeinern und verwalten
        1. Das Add-In PowerPivot aktivieren
        2. Unterschiede zwischen einer Tabelle in PowerPivot und einer Tabelle in einer Arbeitsmappe
        3. Ein bestehendes Datenmodell in PowerPivot bearbeiten
          1. Ein Modell anpassen
      5. PowerPivot in Excel zur erweiterten Datenmodellierung nutzen
      6. Zwei Excel-Tabellen mit PowerPivot auswerten
        1. Verknüpfung der Tabellen erstellen
        2. Die Speicherung der Daten
  11. VIII. Spezialtechniken für Profis
    1. 27. Szenarien im Griff: Was-wäre-wenn-Analysen
      1. Mancher Azubi muss sie kennen – die Handelskalkulation
      2. Werte finden mit der Zielwertsuche
      3. Aufwand reduzieren mit Datentabellen
        1. Datentabellen mit einer Variablen
        2. Datentabellen mit zwei Variablen
      4. Szenarien anlegen und auswerten
    2. 28. Mehr Power im Team: Excel und die anderen Office-Anwendungen
      1. Umfangreicher Informationsaustausch mit Word
        1. Import und Export, Quelle und Ziel
        2. Der Export von Excel nach Word
          1. Zwischenablage nutzen – der Normalfall
          2. Die Zwischenablage gezielt nutzen: Inhalte einfügen
        3. Import und OLE-Objekte
        4. Etwas ganz anderes: Sendungen
      2. PowerPoint stellt etwas eigene Ansprüche
        1. Export von Excel nach PowerPoint
        2. Import und OLE-Objekte
      3. Der Partner fürs Leben: Access
        1. Datenimport durch Abfragen
        2. Eine Datenbank greift auf Excel-Tabellen zu
        3. Eine Datenbank liefert Informationen an Excel
      4. Outlook: Nicht nur E-Mail im Programm
        1. E-Mails aus Excel versenden
        2. Ordnerinformationen austauschen
      5. InfoPath: Formulare erstellen und Auswertungen erleichtern
      6. Auch Excel kann mal der »andere« sein
      7. Hyperlinks: Der Weg nach draußen
      8. Exkurs: Was ist eigentlich XML?
        1. Ein Beispiel
        2. Wohlgeformt und gültig
        3. Anzeige im Internet Explorer
      9. Office Open XML: Das grundlegende Dateiformat seit Office 2007
      10. XML-Daten: Import und Export
        1. XML-Dateien mit Excel öffnen
        2. Arbeitsblätter: Formulare auf XML-Basis
          1. Die Vorbereitungen
          2. Der Import mit Schema
          3. Der Export
    3. 29. Der Arbeitsplatz ist überall: Excel im Netz und in der Cloud
      1. Freigegebene Arbeitsmappen im Netzwerk
      2. Excel-Inhalte per E-Mail versenden
      3. Veröffentlichen im HTML-Format
        1. Etwas Hintergrundwissen
        2. Als Webseite speichern
        3. Webarchive anlegen
        4. Veröffentlichen von Arbeitsmappen oder ihren Teilen
        5. Veröffentlichen im Intranet
        6. Veröffentlichen im Internet
      4. SharePoint und Office 365
        1. Arbeitsmappen auf einem Dokumentverwaltungsserver
          1. Speichern und Weiterbearbeitung
          2. Workflows
        2. Document Sharing in freigegebenen Arbeitsbereichen
        3. Excel Web Apps
        4. Arbeitsmappen und Excel Services
          1. Mögliche Ergebnisse
          2. Vorbereitungen einer Arbeitsmappe mit Parametern
        5. Listen auf SharePoint-Seiten
          1. Listen veröffentlichen
          2. Import von Informationen
      5. Webabfragen: Informationen abrufen
    4. 30. Möglichkeiten ohne Grenzen: Mit Add-Ins die Funktionalität erweitern
      1. Notwendige Handgriffe vorab
        1. Einstellungen im Trust Center
        2. Laden und Entladen von Add-Ins
      2. Verfügbare Excel-Add-Ins
        1. Analyse-Funktionen
          1. Analyse-Funktionen – VBA
          2. Eurowährungstools
      3. Operations Research und der Solver
        1. Ein einführendes Beispiel
          1. Vom Problem zur Formel
          2. Von der Formel zum Arbeitsblatt
          3. Vorbereitung und Einsatz des Solvers
          4. Die Auswertung des Ergebnisses
        2. Etwas Mathematik der späten Schulzeit
        3. Gewinnmaximierung bei beschränkten Ressourcen
        4. Die Solver-Berichte
          1. Der Antwortbericht
          2. Der Sensitivitätsbericht
        5. Solver-Optionen
      4. Neu: Das Add-In Inquire
    5. 31. Routinearbeiten automatisieren – Makros aufzeichnen und nutzen
      1. Wozu Makros gebraucht werden
      2. Wie Makros entstehen
      3. Wie Makros getestet und wiederverwendet werden
      4. Wie Makros angepasst werden
      5. Makros und das Thema Sicherheit
        1. Vertrauenswürdige Herausgeber
        2. Vertrauenswürdige Speicherorte
        3. Vertrauenswürdige Dokumente
        4. Vertrauenswürdige App-Kataloge
        5. Sicherheitsstufen für Makros
      6. Makros und die Schnellzugriffsleiste
      7. Makros und das Menüband
        1. Ein Blick hinter die Kulissen
        2. Von der Klasse zum Objekt: Eigenschaften, Methoden, Ereignisse
        3. Details der Visual Basic-Benutzeroberfläche
        4. Variablen deklarieren
        5. Benutzerdefinierte Funktionen erstellen und verwenden
        6. Benutzerdefinierte Formulare einsetzen
        7. Steuerelemente auf Arbeitsblättern nutzen
        8. Auch das ist wichtig: Eine Fehlerbehandlung
      8. Add-Ins: Automatisierung für mehrere Mappen
      9. Das Menüband anpassen: XML wird gebraucht
        1. Was mit Modifizierungen von Menü- und Symbolleisten der Versionen bis 2003 passiert
        2. XML-Grundlagen der Gestaltung des Menübands
        3. Ein XML-Editor wird benötigt
        4. Callback-Prozeduren
      10. VBA-Projekte signieren
    6. A. Nutzungsbedingungen; Haftungsbeschränkungen
  12. Stichwortverzeichnis
  13. Impressum