O'Reilly logo

Stay ahead with the world's most comprehensive technology and business learning platform.

With Safari, you learn the way you learn best. Get unlimited access to videos, live online training, learning paths, books, tutorials, and more.

Start Free Trial

No credit card required

Kinder fotografieren

Book Description

Mit diesem Buch lernen Sie, authentische Porträts von Kindern zu fotografieren. Sie lernen Fotos zu machen, die jenseits von Klischees das Wesen und die Persönlichkeit der Kinder zeigen. Ob als Einzelporträt, mit Lieblingsspielzeug oder -tier, in Interaktion mit den Geschwistern oder der ganzen Familie.

Table of Contents

  1. Cover
  2. Titel
  3. Impressum
  4. Dank
  5. Vorwort
  6. TEIL 1 VISION
    1. 1 FANGEN SIE BEIM KIND AN
      1. Porträts statt Schnappschüsse
        1. Was sind Ihre Ziele?
        2. Mehr als nur das Offensichtliche
      2. Das authentische Kind
    2. 2 WAPPNEN SIE SICH
      1. Die Basis schaffen
        1. Das Kunden-Interview
        2. Respekt zahlt sich aus
      2. Das Einmaleins der Kinderpsychologie
        1. Das zurückhaltende Kind
        2. Der Frechdachs
        3. Das schwierige Kind
        4. Die Poserin
        5. Die Nervensäge
      3. Es ist eine Phase
        1. Neugeborene
        2. Babys von sechs Monaten bis ein Jahr
        3. Kleinkinder von 18 Monaten bis drei Jahre
        4. Kindergartenkinder von drei bis vier
        5. Schulkinder von fünf bis zehn
        6. Tweens von 11–13
        7. Jungs
        8. Mädchen
        9. Geschwister – die Hackordnung
          1. Das älteste Kind: der Boss in der Familie
          2. Das mittlere Kind: Der Anwalt
          3. Das jüngste Kind: das Baby
        10. Elternteile
      4. Die häufigsten Fehler bei der Kinderfotografie
    3. 3 ENTWICKELN SIE IHREN STIL
      1. Nichts Neues unter der Sonne
      2. Ihr kritisches Auge
        1. Imitieren Sie Ihre Idole
        2. Seien Sie wählerisch
        3. Vorsicht, Falle!
      3. Was gefällt Ihnen?
        1. Was fotografieren Sie besonders gerne?
        2. Bildauswahl und Stil
        3. Fotografieren Sie für sich selbst
        4. Holen Sie andere Meinungen ein
      4. Finden Sie Ihre Musen
      5. Aus der Praxis lernen
      6. Experimentieren. Beurteilen. Weitermachen.
  7. TEIL 2 VORGEHENSWEISE
    1. 4 BELEUCHTUNG
      1. Licht ist Ihr Medium
      2. Ein Wort zum Blitzlicht
      3. Licht. Kamera. Action
        1. Lichtquellen
          1. Studioblitze
          2. Kompaktblitze
          3. Studioblitz mit Power-Pack
          4. Aufsteckblitze
        2. Kamera
          1. Blitzsynchronzeit
          2. Manuell
          3. Action
          4. Synchronisationskabel
          5. PocketWizards
      4. Fangen Sie irgendwo an
    2. 5 FÜNF GRUNDLAGEN DER STUDIOBELEUCHTUNG
      1. Stimmung
        1. Die Art der Beleuchtung
          1. High-Key-Beleuchtung
          2. Mid-Key-Beleuchtung
          3. Low-Key-Beleuchtung
      2. Hauptlicht
        1. Hauptlicht oder Führungslicht
        2. Fülllicht
        3. Akzentlicht
        4. Hintergrundlicht
        5. Haarlicht
        6. Weniger ist mehr
      3. Formen
        1. Diffusoren
          1. Schirme
          2. Softboxen
          3. Oktagon-Softboxen
          4. Strip-Banks
          5. Softlighter von Photek
        2. Reflektoren
          1. V-Flats
          2. TriGrip-Reflektor von Lastolite
          3. California-Sunbounce-Reflektor
        3. Licht bündeln
          1. Beauty Dish
          2. Wabenvorsätze
          3. Wabenvorsätze aus Stoff
        4. Subtraktive Beleuchtung
          1. V-Flats
          2. Gobos
        5. Ein Ausgangspunkt
      4. Messen
        1. Begrenzen Sie die Zahl der Unbekannten
      5. Bewegen
        1. Alles ist relativ
        2. Die Lichtquelle als Fenster
        3. Halterungen
    3. 6 EIN LICHT, FÜNF MÖGLICHKEITEN IM STUDIO
      1. Nummer 1: Das Licht feathern
      2. Nummer 2: Butterfly-Licht
      3. Nummer 3: Rembrandt-Look
        1. Rembrandt mit Wabenvorsatz
      4. Nummer 4: Silhouetten mit einer Lichtquelle
        1. Silhouetten ohne Detailzeichnung
        2. Quasi-Silhouetten
      5. Nummer 5: Dramatisches Spotlight
    4. 7 EINE LANZE FÜR DEN WEISSEN HINTERGRUND
      1. Der Aufbau
        1. Das Hintergrundpapier
        2. Die Zykloramawand
      2. Den Hintergrund beleuchten
        1. Die Beleuchtungsstärke für den Hintergrund
        2. Die Beleuchtungsstärke für das Motiv
        3. Häufige Fehler bei der Beleuchtung
      3. Ein Hintergrund, mehrere Looks
        1. Weiß nach Grau
        2. Grau nach Schwarz
      4. Bewegung beleuchten
        1. Butterfly-Licht auf Weiß
        2. Seitliches Licht auf Weiß
      5. Bildnachbearbeitung
    5. 8 BELEUCHTUNG VOR ORT
      1. Blitztechnik vor Ort
        1. Blitz und Umgebungslicht mischen
        2. Die Belichtungs-Checkliste
      2. Beleuchtungsstile vor Ort
        1. Ein Hauch von Licht
        2. Die richtige Mischung
        3. Surrealer Himmel
      3. Studio- oder Vor-Ort-Termin?
        1. Neugeborene zuhause
        2. Familien vor Ort
        3. Ein Tag im Leben
        4. Besser im Studio
  8. TEIL 3 SHOOTING
    1. 9 STYLING UND REQUISITEN
      1. Kinder stylen
        1. Was sollen sie tragen?
          1. Die Kinder mit ins Boot nehmen
        2. Übertreibung mit einem Augenzwinkern
        3. Do’s und Don’ts bei der Kleiderwahl
        4. Eine Gruppe stylen
          1. Einfachheit ist Trumpf
          2. Ein Farbtupfer
          3. Einzigartig
        5. Ein paar Hinweise zur Kleidung
      2. Requisiten – ja oder nein?
        1. Sekundäre Möbel-Requisiten
        2. Primäre Möbel-Requisiten
        3. Kaufen oder leihen?
        4. Kostümrequisiten
        5. Vom Kunden mitgebrachte Requisiten
          1. Decken und Spielzeuge
        6. Lebensmittel
        7. Haustiere als Requisiten
        8. Eltern als Requisiten
        9. Symbolische Requisiten
        10. Übertriebene Requisiten
    2. 10 REGIE FÜHREN
      1. Es ist alles Ihre Schuld
        1. Bereiten Sie sich vor
        2. Schaffen Sie Atmosphäre
      2. Welcher Aufnahmewinkel?
        1. Wie tief kann der Winkel sein?
      3. Posen
        1. Schnelle Grundposen
        2. Bewusster Blick zur Kamera – oder nicht?
        3. Zeigen Sie die tatsächlichen Beziehungen
        4. Die gleiche Pose, ein anderes Jahr
      4. Den natürlichen Ausdruck provozieren
        1. Realität auf Abruf
      5. Umgang mit der Energie am Set
      6. Häufige Probleme
      7. Erst fotografieren, dann disziplinieren
      8. Das unerwartete Element
    3. 11 PRAKTISCHE STUDIOARBEIT
      1. Studioaufnahme: Lucy
        1. Lucy stylen
        2. Lucy beleuchten
        3. Lucy in Szene setzen
        4. Eine Aufnahme für mich selbst
      2. Studioaufnahme: Samantha
        1. Samantha stylen
        2. Samantha beleuchten
        3. Samantha in Szene setzen
        4. Eine Aufnahme für mich selbst
        5. Weiterfotografieren
  9. TEIL 4 DAS ENDPRODUKT
    1. 12 DIE ARBEIT ZU ENDE BRINGEN
      1. Ein echter Fotograf
        1. Gehen Sie professionell vor
        2. Bearbeiten Sie Ihre Bilder
        3. Fertigen Sie Abzüge Ihrer Bilder an
        4. Übernehmen Sie die Führung
        5. Äußern Sie Ihre Meinung
        6. Was würde das MoMa tun?
        7. Lieferung und Installation
      2. Schätzen Sie Ihre eigene Arbeit
  10. Index